Ihre Rechte als entsandter Arbeitnehmer in Dänemark

Wenn Sie für eine Arbeit nach Dänemark entsandt werden und Ihr Arbeitgeber ein ausländischer Betrieb ist, der für eine befristete Zeit eine Dienstleistung in Dänemark liefert, unterliegen Sie dem Entsendegesetz.

Als entsandter Arbeitnehmer haben Sie genauso wie dänische Staatsbürger das Recht auf ein gesundes und sicheres Arbeitsumfeld. Sie unterliegen auch den dänischen Bestimmungen über die Gleichbehandlung und Lohngleichheit, den Schutz vor Diskriminierung sowie bestimmten Arbeitszeitregelungen. Generell gelten für Sie die Urlaubsregelungen Ihres Heimatlandes, Sie sind aber nach den Mindestregelungen abgesichert, die aus dem dänischen Urlaubsgesetz folgen.

Was ist ein entsandter Arbeitnehmer? Und was ist eine Entsendung?

Ein entsandter Arbeitnehmer ist ein Arbeitnehmer, der normalerweise in einem anderen Land arbeitet und für eine begrenzte Zeit zum Arbeiten nach Dänemark entsandt wird.

Ein ausländischer Betrieb kann in den folgenden Situationen Mitarbeiter nach Dänemark entsenden:

  • Der Betrieb entsendet einen Mitarbeiter nach Dänemark, um eine Dienstleistung an einen Empfänger in Dänemark zu leisten, z. B. einen Betrieb oder eine Privatperson.
  • Der Betrieb stellt in seiner Eigenschaft als Leiharbeitsunternehmen o. Ä. einem entleihenden Unternehmen in Dänemark einen Mitarbeiter zur Verfügung.
  • Der Betrieb entsendet einen Mitarbeiter nach Dänemark, um für ein Unternehmen zu arbeiten, der Teil desselben Konzerns ist oder auf eine ähnliche Weise mit dem entsendenden Betrieb verbunden ist.

Um dem Entsendegesetz zu unterliegen, muss ein Beschäftigungsverhältnis zwischen dem Arbeitnehmer und dem Betrieb bestehen, der die Entsendung vornimmt oder den Mitarbeiter dem entsendenden Betrieb zur Verfügung stellt.

Eine weitere Bedingung ist, dass der Betrieb, der die Entsendung vornimmt, tatsächlich im Heimatland gegründet ist, was heißt, dass der Betrieb im Heimatland eine wesentliche Tätigkeit verfolgt.

Ihre Rechte als entsandter Arbeitnehmer

Aus dem Entsendegesetz geht hervor, dass Arbeitnehmer, die von einem ausländischen Betrieb nach Dänemark entsandt werden, den folgenden Gesetzen unterliegen:

Das Entsendegesetz schützt einen entsandten Arbeitnehmer auch gegen eine diskriminierende Behandlung durch den Arbeitgeber und stellt sicher, dass der entsandte Arbeitnehmer in Dänemark eine Klage einreichen kann, wenn gegen seine Rechte als entsandter Arbeitnehmer verstoßen wird.

Mindestlohn?

In Dänemark gibt es keinen gesetzlichen Mindestlohn. Die Höhe der Löhne und Gehälter wird in erster Linie tarifvertraglich festgelegt. Es wird daher empfohlen, dass Betriebe, die Arbeitnehmer nach Dänemark entsenden, sich für Informationen über Lohnbedingungen an die Arbeitsmarktparteien wenden.

Lesen Sie mehr über Löhne und Arbeitszeiten in Dänemark

Das Entsendegesetz sichert Ihre Rechte

Das Entsendegesetz ist die Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie in Dänemark. Ziel der Richtlinie ist die Sicherstellung eines fairen Wettbewerbs und einer Wahrung der Rechte der Arbeitnehmer bei einer Entsendung in ein anderes Mitgliedsland.

Die Richtlinie stellt sicher, dass Arbeitnehmer, die in ein Land entsendet werden, das Mitglied der EU oder des EWR ist, Anspruch auf die Arbeitsbedingungen haben, die in dem Land gelten, in das sie entsandt werden.

Das Entsendegesetz ist außerdem die Umsetzung der EU-Durchsetzungsrichtlinie in Dänemark. Die Durchsetzungsrichtlinie hat das Ziel, eine bessere Durchsetzung der in der Entsenderichtlinie festgelegten Rechte zu sichern und Missbrauch und Umgehung zu verhindern.

Lesen Sie das Entsendegesetz hier (auf Englisch)

EU und EWR-Länder

Azoren
Balearen
Belgien
Bulgarien
Ceuta
Zypern (Südteil)
Dänemark
Kanarische Inseln
Estland
Finnland
Frankreich
Gibraltar
Griechenland
Guadeloupe
Guyana

Hebriden
Irland
Island
Isle of Wight
Italien
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Madeira
Malta
Martinique
Niederlande
Norwegen
Polen

Portugal
Reunion
Rumänien
Slowakei
Slowenien
Spanien
Großbritannien und Nordirland
Schweden