Spring over hovedmenu

Lohn/Gehalt und Arbeitszeit für entsandte Mitarbeiter

Auf dem dänischen Arbeitsmarkt werden Arbeitszeit und Lohn/Gehalt im Wesentlichen durch Tarifverträge oder individuelle Arbeitsverträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt. Laut der dänischen Gesetzgebung besteht für ausländische Unternehmen mit entsandten Mitarbeitern in Dänemark keine Verpflichtung zum Abschluss eines Tarifvertrags. Siehe den Abschnitt zu Tarifverträgen.

Die Unternehmen können sich an die Sozialpartner wenden, um Informationen über die wesentlichsten Tarifvertragsbereiche zu erhalten.

Indem sich das Unternehmen über die Tarifverträge informiert, die für die vom Unternehmen durchgeführten Tätigkeiten gelten, kann es Einblick in die Vergütungsbedingungen erhalten, die ggf. für das Unternehmen gelten.

Die dänische Gesetzgebung hat jedoch u. a. Bestimmungen zur maximalen Wochenarbeitszeit und zu Ruhezeiten festgelegt.

Die Arbeitszeit wird grundsätzlich in einem Tarifvertrag festgelegt, und in den meisten Bereichen wurde eine normale wöchentliche Arbeitszeit von 37 Stunden vereinbart. Dies wurde von vielen Bereichen, in denen es noch keine Tarifverträge gibt, übernommen.

Weitere Informationen über Tarifverträge

Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer (AFU)

Seit Oktober 2016 können entsandte Arbeitnehmer, für die ein Tarifvertrag gilt, in bestimmten Fällen Unterstützung vom Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer erhalten, wenn ihr Arbeitgeber den Lohn/das Gehalt nicht zahlt.

Weitere Informationen über den Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer

Abweichung von den Bestimmungen ist möglich

Bei Tätigkeiten in der Landwirtschaft und der Pflege von Menschen, Tieren und Pflanzen kann von den Bestimmungen zur täglichen Ruhezeit und dem wöchentlichen freien Tag abgewichen werden. Die tägliche Ruhezeit bei landwirtschaftlichen Tätigkeiten kann z. B. für 30 Tage im Jahr auf 8 Stunden herabgesetzt werden und der wöchentliche freie Tag kann verschoben werden.

Die Bestimmungen zur täglichen Ruhezeit und dem wöchentlichen freien Tag gelten nicht für:

• Tätigkeiten im Privathaushalt des Arbeitgebers

• Bestimmte Tätigkeiten im Straßentransport.

Für Mitarbeiter unter 18 Jahren und für Tätigkeiten im Bereich Be- und Entladung gelten Sonderbestimmungen.

Vereinbarungen zur Arbeitszeit

Die Vereinbarungen zur Arbeitszeit für Arbeitnehmer über 18 Jahren sind in einigen Bereichen eingeschränkt. Die Arbeitszeitrichtlinie der EU hat die folgenden Rahmenbedingungen für die Arbeitszeit festgelegt:

• Eine tägliche Ruhezeit von mindestens 11 zusammenhängenden Stunden

• Eine Pause bei einem Arbeitstag von mehr als 6 Stunden. Die Dauer der Pause hängt vom Zweck der Pause ab, z. B. Essenspause

• Ein freier Tag in der Woche, der nach einer täglichen Ruhezeit folgt. Es dürfen nicht mehr als 6 Tage zwischen 2 freien Tagen liegen

• Eine wöchentliche Arbeitszeit von durchschnittlich maximal 48 Stunden einschließlich Überstunden

• Beschäftigte, die nachts tätig sind, dürfen im Durchschnitt nicht mehr als 8 Stunden pro 24 Stunden arbeiten.

Verpflichtung zur Verfügbarkeit für den Arbeitgeber

Wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen muss, ist es von Bedeutung, ob dieser am oder außerhalb des Arbeitsplatzes zur Verfügung stehen muss:

• Wenn der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz zur Verfügung stehen muss, handelt es sich nicht um Ruhezeit (tägliche Ruhezeit)

• Wenn der Arbeitnehmer außerhalb des Arbeitsplatzes zur Verfügung stehen muss, z. B. zu Hause, handelt es sich um Ruhezeit, solange keine Tätigkeit ausgeübt wird.

Vergütungsbedingungen

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den vereinbarten Lohn/das vereinbarte Gehalt zu zahlen.

In Dänemark gibt es keine gesetzliche Mindestvergütung. Der Lohn/das Gehalt wird üblicherweise im Rahmen von Tarifverträgen für unterschiedliche Tätigkeiten vereinbart.

Bei manchen Tätigkeiten ergibt sich der Lohn/das Gehalt aus dem Betrag, mit dem die Mitarbeiter z. B. pro Stunde vergütet wird. In anderen Bereichen wird der Lohn/das Gehalt auf andere Weise vereinbart. Der Lohn/das Gehalt kann im Rahmen des Tarifvertrags z. B. als Akkordarbeit oder leistungsabhängige Bezahlung oder ähnliche Vergütungsarten bzw. als sonstige Vergütung auftreten.

Einige Tarifverträge enthalten Bestimmungen darüber, dass der Lohn/das Gehalt einen persönlich verhandelten Aufschlag auf den Mindestsatz enthalten muss.

Einige Tarifverträge enthalten Bestimmungen darüber, dass der Lohn/das Gehalt durch Verhandlung im Unternehmen festgelegt werden muss. Die gesamten Lohn-/Gehaltskosten liegen häufig höher als z. B. die reine Stundenvergütung – dies liegt an anderen Lohn-/Gehaltsanteilen.

Durch die Prüfung des Tarifvertrags, ggf. mit zugehörigen Anlagen kann das Unternehmen in jedem Fall einen Überblick darüber erhalten, welcher Lohn/welches Gehalt im betreffenden Bereich gezahlt wird.

Zur Forderung eines Tarifvertrags gegenüber einem ausländischen Unternehmen siehe den Abschnitt über Tarifverträge.

Lesen Sie mehr über die dänischen Dachverbände

Weitere Informationen über die dänischen Hauptverbände

Hier erfahren Sie mehr über die dänischen Hauptverbände, die auch Informationen zum Inhalt der Tarifverträge einschl. zentrale Themen zu Vergütungen usw. bereithalten.

Dänischer Arbeitgeberverband (DA)

Hauptverband für 14 Arbeitgeberverbände des privatwirtschaftlichen Bereichs in den Branchen Industrie, Handel, Transport, Dienstleistungen und Bau.
Telefon: +45 33 38 90 00
E-Mail: da@da.dk
 

Dänischer Gewerkschaftsbund (FH)

Dachverband, der zahlreiche Gewerkschaften bündelt. Er repräsentiert 1,4 Mio. Mitglieder in verschiedenen gewerkschaftlichen Bereichen.
Telefon: +45 35 24 60 00
E-Mail: fh@fho.dk

Haben Sie Fragen?

Kontakt Arbeitsministerium
Telefonzeiten
Montag bis Donnerstag:
8.30 - 16.00 Uhr
Freitag 8.30 - 15.30 Uhr

+45 72 20 50 00
bm@bm.dk