Spring over hovedmenu

Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer (AFU)

Entsandte Lohnempfänger, die einem Tarifvertrag unterliegen, können ihren Lohn vom Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer (AFU) erhalten, falls ihr Arbeitgeber den fälligen Lohn nicht zahlt.

Der dänische Arbeitsmarktfonds für entsandte Arbeitnehmer ist ein Fonds, der sicherstellt, dass die nach Dänemark entsandten Arbeitnehmer Löhne erhalten, die der Arbeitgeber ihnen schuldet.

Wann kann ein Arbeitnehmer seinen Lohn über den Fonds erhalten?

Entsandte Arbeitnehmer können ihren Lohn vom Fonds ausgezahlt bekommen, wenn:

  • sie aus einem EU- oder EWR-Land entsandt wurden
  • sie von einem dänischen Tarifvertrag abgedeckt sind
  • ihre Lohnforderung gewerkschaftlich festgestellt worden ist
  • sie vergeblich versucht haben, ihren Lohn über ein gewerkschaftliches Verfahren zu bekommen.

Die Gewerkschaft, die das Verfahren durchgeführt hat, kann den Arbeitnehmer vertreten.

Lesen Sie mehr über unbezahlte Löhne bei der Entsendung nach Dänemark (auf Englisch)

 

Was geschieht, wenn der Arbeitgeber beim ersten Mal nicht zahlt?

Wenn der Arbeitgeber den Lohn nach der ersten Zahlungsaufforderung durch den Fonds nicht zahlt, bezahlt der Fonds einen Betrag an den Arbeitnehmer oder an die Gewerkschaft.

Der Fonds sendet daraufhin eine neue Zahlungsaufforderung an den Arbeitgeber. Gleichzeitig erhebt der Fonds eine Gebühr – einen so genannten außerordentlichen Beitrag – von dem ausländischen Arbeitgeber, der die Ausgaben des Fonds abdecken soll. Die Gebühr beträgt zunächst 25 Prozent der Lohnforderung, die gewerkschaftlich festgestellt worden ist.

Was geschieht, wenn der Arbeitgeber beim zweiten Mal nicht zahlt?

Wenn der ausländische Arbeitgeber den Lohn auch nach der zweiten Zahlungsaufforderung seitens des Fonds nicht zahlt und der Fonds daher eine dritte Zahlungsaufforderung senden muss, wird außerdem eine Gebühr von dem dänischen Auftraggeber erhoben. Dabei handelt es sich um den dänischen Betrieb, der die Arbeit ursprünglich bestellt hat.

Bezahlt der Arbeitgeber die Gebühr, entfällt die Gebührenforderung an den dänischen Auftraggeber. Gleichermaßen entfällt die Gebührenforderung gegen den Arbeitgeber, falls der Auftraggeber bezahlt.

Wenn ein ausländischer Arbeitgeber wiederholt Anlass für Zahlungen durch den Fonds gibt, steigt die Gebühr auf 40 Prozent bei der zweiten Zahlungsaufforderung und danach auf 50 Prozent der gesamten Lohnforderung.

Die Gebühr kann auch von einem Betrieb ohne Beschäftigte verlangt werden, sofern dies ein dänischer Auftraggeber ist. Von Privatpersonen, die Auftraggeber sind, kann keine Gebühr verlangt werden.

Über den Fonds

Der Fonds veröffentlicht auf virk.dk eine Liste mit Angaben über die Betriebe, die in den vergangenen 36 Monaten Anlass für Zahlungen durch den Fonds gegeben haben. Auf dieser Liste können sich dänische Auftraggeber orientieren, bevor sie einen Vertrag mit einem ausländischen Betrieb abschließen. Wenn ein dänischer Auftraggeber einen Vertrag mit einem ausländischen Betrieb abschließt, der auf der Liste steht, wird von dem Auftraggeber ebenso wie vom ausländischen Betrieb eine erhöhte Gebühr verlangt, wenn der Betrieb erneut Anlass für eine Zahlung durch den Fonds gibt.

Der Fonds wird von allen dänischen Arbeitgebern finanziert, die zur Zahlung der Zusatzrente des Arbeitsmarkts (ATP) für ihre Mitarbeiter verpflichtet sind.

Alle ausländischen Betriebe, die vorübergehend Mitarbeiter in Dänemark beschäftigen, haben ebenfalls in den Fonds einzuzahlen. Die Forderungen an diese Betriebe erfolgen auf der Grundlage ihrer Eintragung im Register für ausländische Dienstleister (RUT).

Übersicht über EU- und EWR-Länder

Azoren
Balearen
Belgien
Bulgarien
Ceuta
Dänemark
Estland
Finnland
Frankreich
Gibraltar
Griechenland
Großbritannien und Nordirland     
Guadeloupe
Guyana
Hebriden
Irland
Island
Isle of Wight
Italien
Kanarische Inseln            
Lettland
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Madeira
Malta
Martinique
Niederlande
Norwegen Österreich
Polen
Portugal
Reunion
Rumänien
Schweden
Slowakei
Slowenien
Spanien
Tschechien
Deutschland
Ungarn Zypern (Südteil)
Åland-Inseln
 

Haben Sie Fragen?

Kontakt Arbejdsmarkedets Fond for Udstationerede
Telefonzeiten
Montag bis Donnerstag 8.00-16.00 Uhr
Freitag 8.00-15.30 Uhr

+45 70 11 40 20