Wie führt das Gewerbeaufsichtsamt Besichtigungen durch?

Das Gewerbeaufsichtsamt besichtigt die Betriebe in Dänemark, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld haben. Es gibt mehrere verschiedene Besichtigungstypen, von denen sich einige auf ein begrenztes Arbeitsschutzproblem konzentrieren, während sich andere auf einen größeren Teil des Arbeitsumfeldes in einem Betrieb richten.

Wie führt das Gewerbeaufsichtsamt Besichtigungen durch?

Das Gewerbeaufsichtsamt besichtigt die Betriebe in Dänemark, um sicherzustellen, dass die Arbeitnehmer ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld haben. Es gibt mehrere verschiedene Besichtigungstypen, von denen sich einige auf ein begrenztes Arbeitsschutzproblem konzentrieren, während sich andere auf einen größeren Teil des Arbeitsumfeldes in einem Betrieb richten.

Überwachung der ausländischen Betriebe

Das Gewerbeaufsichtsamt überwacht, dass ausländische Betriebe in Dänemark die dänischen Arbeitsschutzgesetze einhalten und dass sie korrekt im Register für ausländische Dienstleister (RUT) gemeldet sind. Genauso wie in dänischen Betrieben werden Besichtigungen durchgeführt und es werden dieselben Sanktionsformen angewandt.

In Zusammenarbeit mit der Finanz- und Steuerbehörde (SKAT) und der Polizei führt das Gewerbeaufsichtsamt auch landesweite und örtliche, unangekündigte Aktionen durch, bei denen die Arbeitsplätze kontrolliert werden. Bei diesen Aktionen kontrollieren das Gewerbeaufsichtsamt, die Finanz- und Steuerbehörde und die Polizei die Verhältnisse in Betrieben aus verschiedenen Branchen im ganzen Land. 

Das Gewerbeaufsichtsamt kontrolliert insbesondere, ob die ausländischen Betriebe im Register für ausländische Dienstleister (RUT) gemeldet sind und ob die Sicherheit der Arbeitnehmer gewahrt ist.

Die Finanz- und Steuerbehörde kontrolliert u. a. Fragen der Steuern und Umsatzsteuer, während die Polizei z. B. untersucht, ob die ausländischen Arbeitnehmer über eine gültige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis verfügen. Die Kontrollaktionen können sich auf kleine Bauarbeiten in Villenvierteln und an anderen Standorten richten.

Zwischen den Aktionen führen die drei Behörden Kontrollen bei den ausländischen Betrieben durch, die bei den Kontrollaktionen auffällig geworden sind oder bei denen sie entsprechende Hinweise bekommen haben.

Register für ausländische Dienstleister (RUT)

Überwachung von Offshore-Anlagen

Das Gewerbeaufsichtsamt führt auch die Überwachung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes auf Offshore-Anlagen durch.

Die Besichtigungen konzentrieren sich darauf, wie die Firmen selbst die Kontrolle von Risikofaktoren durch eigene Arbeits- und Gesundheitsmanagementsysteme wahrnehmen. Das Managementsystem muss sicherstellen und nachweisen, dass die Anforderungen erfüllt sind und dass die Ausführung der Arbeiten und die Einrichtung der Anlagen und Arbeitsplätze mit einem so geringen Risiko für Personen und Werte verbunden sind wie möglich. Die Besichtigung wird an die konkreten Verhältnisse angepasst und kann allgemeine Verhältnisse ebenso abdecken wie besondere Fokusbereiche.

Sicherheit und Unfallverhütung auf Offshore-Anlagen

Besichtigung von Offshore-Anlagen

Andere Besichtigungstypen

Das Gewerbeaufsichtsamt führt außerdem eine Reihe von weiteren Besichtigungen durch:

Eine risikobasierte Besichtigung richtet sich auf Betriebe und Branchen, in denen es nach Einschätzung des Gewerbeaufsichtsamtes die größten Probleme beim Arbeitsschutz gibt. Zweck der Besichtigung ist es zu kontrollieren, ob die Betriebe die Arbeitsschutzbestimmungen einhalten, und bei wesentlichen Arbeitsschutzproblemen zu reagieren.

Eine Detailbesichtigung richtet sich auf ein konkretes, begrenztes Arbeitsschutzproblem in einem Betrieb. Dies kann z. B. die Kontrolle sein, ob der Betrieb die Anordnung des Gewerbeaufsichtsamtes zur Untersuchung eines Arbeitsunfalls befolgt hat. Die Besichtigung kann auch das Ergebnis einer Beschwerde über das Arbeitsumfeld sein.

Das Gewerbeaufsichtsamt überwacht auch, dass Lieferanten z. B. von Maschinen und Produkten die Anforderungen des Arbeitsschutzgesetzes an die Produkte erfüllen.

Eine Risikoüberwachung konzentriert sich auf die Verhütung von großen Unfällen, die mit gefährlichen chemischen Stoffen verbunden sind.

Wie läuft die Besichtigung in einem Betrieb ab?

Das Gewerbeaufsichtsamt ist dazu berechtigt, ohne gerichtliche Anordnung einen Betrieb oder einen Arbeitsort zu besichtigen. Das bedeutet, dass der Betrieb dem Gewerbeaufsichtsamt den Zutritt gewähren muss, auch wenn dies sich störend auf die Arbeiten auswirkt. Die Besichtigung wird von einem Aufsichtsbeamten ausgeführt. Der Aufsichtsbeamte ist eine behördliche Person, die über breite fachliche Kenntnisse beim Arbeitsschutz verfügt. Der Aufsichtsbeamte muss sich ausweisen.

Bei der Besichtigung läuft der Aufsichtsbeamte durch den Betrieb und bewertet, ob der Arbeitsschutz in Ordnung ist. Dies ist z. B. an den Arbeitsschutzanstrengungen des Betriebs, der Ergonomie, dem Lärm und der Unfallgefahr zu erkennen. Der Aufsichtsbeamte hat das Recht, mit allen Mitarbeitern zu sprechen, und kann auch Proben aus dem Betrieb zur Analyse nehmen und Fotos von Arbeitssituationen im Betrieb aufnehmen.

Der Betrieb muss die erforderliche Zeit und die Ressourcen bereitstellen, um das Arbeitsumfeld zusammen mit dem Aufsichtsbeamten zu kontrollieren.

Reaktionsmöglichkeiten von Arbejdstilsynet

Wenn bei der Besichtigung festgestellt wird, dass der Betrieb die Bestimmungen des Arbeitsschutzes nicht einhält, verlangt das Gewerbeaufsichtsamt vom Betrieb, die Verhältnisse gemäß den Vorschriften zu beheben. Das Gewerbeaufsichtsamt verfügt über zahlreiche Sanktionsmöglichkeiten, z. B. Bescheide und Anleitungen. Bei groben Verstößen gegen das Arbeitsschutzgesetz kann das Gewerbeaufsichtsamt auch ein Strafverfahren einleiten. Wenn die Verhältnisse beim Arbeitsschutz in Ordnung sind, ist die Kontrolle mit dem Abschluss der Besichtigung beendet.

Erfahren Sie mehr über Reaktionen und Rechtsmittel